Article Archive
Der süße Duft des Erfolgs
Neuartiger AFFF-Ersatz setzt auf Kohlehydrate statt Fluor
Englisch

Français


Spanisch
Video, CLICK HERE.

Von ANTON RIECHER
Herausgeber der IFW

Vor gut einem halben Jahrhundert haben synthetische Löschschäume den industriellen Notfalldienst revolutioniert. Doch die bestehenden Bedenken zum Thema Umweltschutz machen grundlegende Umwälzungen in der Chemie nötig.

The Solberg Company positioniert sich mit der Markteinführung der
fluorfreien Löschschaum-Produktlinie RE-HEALING in Nordamerika als
Führer in diesem Umbruch.

"Wir möchten Ihnen heute ein Produkt vorstellen, bei dem keine dieser
Schwierigkeiten auftreten", so Dennis Kennedy, Executive Vice President
der Amerex Corporation, Solberg's Mutterkonzern.

Worte, die an die Teilnehmer eines im Beaumont Emergency Services
Training Komplex (BEST) in Beaumont, Texas, abgehaltenen Workshops
gerichtet waren, der fünf Brand-Vorführungen unter Einsatz von
Ausrüstung für Industrielöschübungen umfasste.

Die RE‑HEALING Schaummittelkonzentrate dienen zum
Einsatz bei Bränden der Klasse B von Kohlenwasserstoff-basiertem
Brandgut und Bränden polarer Lösungsmittel. Zu den erhältlichen
Schaummittelkonzentraten zählen die Formeln RF1, RF3, RF6 und
RF3x6 zum Zusatz bei je ein, drei, sechs und drei bzw. sechs Prozent.
Die Schaummittelkonzentrate können zur Brandlöschung, gegen
Rückentzündung und zur Unterbindung gefährlicher Dämpfe eingesetzt
werden.

Durch Underwriters Laboratories zertifiziert, wurde RE-HEALING kürzlich erfolgreich einer Prüfung durch Factory Mutual unterzogen. Nach
Abschluss des Factory-Audits, plant Solberg die Veröffentlichung der
FM-Prüfresultate seiner Löschschaum- und Hardware-Produkte zu Anfang
2014.

Die RE-HEALING Schaummittelkonzentrate sind zudem gemäß des
Europäischen Komitees für Normung CEN zugelassen und verfügen über ein Zertifikat der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation.

Die Bezeichnung RE-HEALING spielt auf die Ergebnisse von
Rückbrand-Prüfungen an, bei denen die Fähigkeit des Schaums zur
Aufrechterhaltung der Schaumdecke bei Hervortreten des darunterliegenden
Brandguts gemessen wird.

"Diese Schaumdecke verfügt über geradezu selbstheilende
Eigenschaften, sie schließt sich rascher als AFFF-Schäume", so Steve
Hansen, General Manager von Solberg.

Die erste, von Alert Disaster Control, einem Servicepartner von
Solberg im BEST Trainingskomplex ausgetragene Vorführung bestand
in der Löschung einer schulterhohen Tanklagerübungsanlage mit einem
Durchmesser von 42 ft (rund 12,8 m), unter Einsatz eines Schaumwerfer
mit selbstansaugender Düse ohne Luftansaugung. Danach simulierte
Alert einen Industriebrand auf ausgetretenem Brandgut unter Einsatz von
Schaumzumischern und handgeführten Düsen ohne Luftansaugung, wobei
es zur Löschung eines Übungshindernisses in Form einer Produktionsstätte
mit einer Oberfläche von 35 ft2 (10 m2) kam.

Die Kernfrage hinsichtlich der meisten chemischen Schäume liegt, laut
Kennedy, bei der Länge der Kohlenstoffketten. C6 bezeichnet Fluortenside
mit einer Länge von bis zu sechs Kohlenstoffmolekülen. C8 solche mit einer
Länge von ab acht Kohlenstoffmolekülen.

"C8-Chemikalien, wie etwa das 3M-Produkt, eigneten sich hervorragend
zur Brandlöschung," so Kennedy, und weiter, "Dieses verfügte über
ausgezeichnete Eigenschaften was Brandleistung, Rückbrand und
Flammtilgung anbelangt."

Doch das 2015 in Kraft tretende US EPA Stewardship Program sieht C6
als Maximum für in Nordamerika vertriebene Brandschutz-Schäume vor.
Solberg habe den Umschwung von fluorierten Schäumen zur C6-Chemie
bereits vor einigen Jahren vollzogen, während die Weiterentwicklung
der auf Fluor basierenden Produkte anderer Schaumhersteller auf die
Übereinstimmung mit den noch strengeren EPA-Vorgaben abziele, was
zu einer Ausdehnung der Löschzeiten und verringerter Rückbrand-
Widerstandsfähigkeit führe, so Kennedy.

Solberg schlug einen anderen Weg ein.

Was wir vor uns haben ist Produkt, das völlig auf Fluor verzichtet - kein C6, kein C8, ohne Fluortenside und ohne Fluorpolymere", sagte Kennedy,
und weiter,

"Dieser Synthetikschaum kommt ohne diese gesetzlich geregelten und
umstrittenen Produkte aus."

Ausgehend von komplexen Kohlehydraten, bildet der RE-HEALINGLöschschaum
eine fließfreudige, stabile Schaumblasenstruktur.

"Als Unternehmen wollten wir uns möglichen zukünftigen Regelungen
im Bereich der AFFF nicht ausgesetzt sehen. Wir haben mit dieser völligen
Neuentwicklung gänzlich neue Wege beschritten", so Kennedy.

AFFFs (Aqueous Film-Forming Foams) bilden einen Film auf der
Brandgutoberfläche, welcher es der Bläschenstruktur ermöglicht sich
auszubreiten, und die Brandgut-Dämpfe zu versiegeln. Der RE-HEALINGSchaum
verzichtet auf Mittel zur Filmbildung, denn

"er setzt sich aus Bläschen unterschiedlicher Größe zusammen", so
Kennedy, "Denken Sie an frei bewegliche Bläschen, die sich auf der
Brandgut-Oberfläche verteilen, ohne dafür ein Filmmittel oder Fluor zu
benötigen."

Hansen veranschaulichte die Wirkung von RE-HEALING durch einen
Vergleich zu Proteinschaummitteln, den Vorgängern der AFFFs.

"Woran liegt es, dass wir gezuckerten Eischnee bei 350 Grad Fahrenheit
(175 Grad Celsius) in den Backofen stellen können und 15 bis 20 Minuten
später mit köstlichem weißem Schneegebäck ohne Brandspuren belohnt
werden?", fragte er, und gab darauf die Antwort: "Es liegt daran, dass hier
Hitze abgestrahlt und absorbiert wird."

Proteinschäume basierten, so Hansen, auf demselben Prinzip. Im
verschäumten Zustand verfügen Proteinschammittel über Eigenschaften, die
ihnen die Abstrahlung und Absorption von Hitze ermöglichen, um stabil zu
bleiben und sich auf der Brandgutoberfläche zu verteilen.

Anstatt von Proteinen setzt RE-HEALING komplexe Kohlenhydrate ein,
um denselben Effekt zu erzielen. Bei diesen Kohlenhydraten handle es sich
im Grunde um Zucker, führte Hansen aus.

"Wir setzen eine Kombination von Kohlehydraten mit hohem
Molekulargewicht, kurz Polysacharide, ein um jene Verschäumung und
Ablaufzeit zu erzielen, die es dem Produkt ermöglichen, auf heißen
Oberflächen stabil zu bleiben", so Hansen.

Er fügte an, dass sich durch den Einsatz von Kohlenhydraten ein hohes
Maß an Hitzeabsorption erzielen ließe.

"Wenn der Stoff bei Brandtests mit der heißen Oberfläche in Kontakt
tritt, bildet sich ein Geruch, der an Zuckerwatte erinnert", sagte er, und
weiter, "Die Kohlehydrate karamellisieren und entziehen dem Brand so
Wärme".

Dabei seien die Hitzeabsorptions-Eigenschaften des Schaumes
so effektiv, dass es bei vorausgegangen Tests in den BESTTanklagerübungsanlagen
möglich gewesen sei, die Tankwände unmittelbar
nach der Brandlöschung zu berühren, ohne sich zu verbrennen, so Hansen.

Was der RE-HEALING-Löschschaum mit AFFFs laut des Experten
gemein habe, seien die Beaufschlagungsraten. Zudem verfügt er, genau wie
diese, über eine Haltbarkeit von 20 Jahren.

Im Brandschutz sei, so Kennedy, seit jeher von "direkter
Austauschbarkeit" die Rede. Anders als bei Halon-Ersatzmitteln, träfe dies
bei RE-HEALING tatsächlich zu.

"Bei Schaumanlagen, die für AFFF ausgelegt sind, kann dieser
daher sozusagen direkt mit RF3 ausgetauscht werden", sagte Kennedy,
und versicherte weiter, dass dabei ebendieselben Zumischgeräte,
Membranbehälter, Sprinkler, etc. zum Einsatz gebracht werden könnten."

Die Tanklagerbrand-Vorführung in der BEST-Anlage wurde unter
Einsatz gängiger, selbstsaugender Düsen ohne Luftansaugung durchgeführt.

Hansen zeigte auf, dass damit bei der Vorführung Ausrüstung genützt
werde, die auch im Ernstfall gemeinsam mit diesem Produkt zum Einsatz
kommen würde.

Ein anderer wichtiger Punkt sei der im Vergleich zu AFFF
wettbewerbsfähige Preis, so der Experte. Zudem verbrieft die Umwelt Garantie des Unternehmens Solberg, dass sollte ein umweltverträglicheres
Profil auf den Markt kommen, Solberg das verkaufte Schaummittel mit
diesem ersetzt.

"Wir machen unseren Kunden den Umstieg von AFFF zu diesem
Produkt so leicht wie möglich", versicherte Kennedy.

Er wies darauf hin, dass Solberg in Green Bay, Wisconsin, über eine
Produktions- und Forschungsanlage mit einer Fläche von rund 4000 m2
verfüge, die das landesweit größte, nicht staatliche Brand-Labor umfasse.
Der Workshop beinhaltete die Vorführung von Videoaufnahmen, die UL 162
Rückbrandbeständigkeits-Prüfungen dokumentieren.

In einer 50 ft2 (4,6 m2) Brandwanne werden zwei Zoll (5 cm)
Brandgut auf eine zwei Zoll hohe Wasserschicht aufgebracht. Nach einer
einminütigen Vorbrandphase, wird mittels einer Düse so lange Schaum
auf die Brandgutoberfläche aufgebracht, bis das Feuer als zu 90% unter
Kontrolle gebracht anzusehen ist.

Nach fünfminütiger Aufbringung wird die Düse entfernt und die
Schaumdecke bleibt unberührt, um festzustellen, wie lange es dauert, bis
sie trocknet. Die Ränder der Schaumdecke werden mit einem Gasbrenner
kontrolliert, um festzustellen, ob sie während der Prüfung von Dämpfen
durchbrochen wurde.

"Beobachten wir einen Brand der Schaumdecke, ist der Brandtest
gescheitert," Kennedy dazu. Es werden keine Dämpfe festgestellt.

Darauf folgt die Prüfung der Rückbrandbeständigkeit. Ein
ofenrohrartiges Objekt wird in den Schaum gepresst. Der Schaum im
Inneren des Rohres wird entfernt und das so freigelegte Brandgut entzündet.
Nach einer Minute wir das Rohr selbst entfernt um festzustellen, wie weit
sich das Feuer innerhalb eines Intervalls von fünf Minuten inmitten der
Schaumdecke ausbreiten wird.

Dazu erläutert Kennedy, dass der Brandtest selbst dann als gelungen
anzusehen sei, wenn es dabei zu Auswirkungen auf bis zu 20 % der
Wannenoberfläche käme.

Fast unmittelbar nach Entfernen des Rohrs schließt sich die
Schaumdecke über dem freigelegten Brandgut und löscht den Brand.

Man habe das Rohr mehrmals an derselben Stelle eingeführt und
die Rückbrandprüfung wiederholt, mit stets demselben Ergebnis:
Selbstlöschung,

und dies bei bis zu siebenmaliger Wiederholung des Vorgangs, so
Kennedy.

Dabei gab er zu bedenken, dass der Brandtest bereits bei einmaliger
Ausführung der Prozedur als gelungen gelte.

Der RE-HEALING-Löschschaum wurde als effektiv auf
unterschiedlichem Brandgut wie Ethanol und Methanol geprüft, sofern
dabei die richtigen Beaufschlagungsraten berücksichtigt werden, erläuterte
Kennedy.

Der Schaum bringt zudem im Vergleich zu AFFF einige grundlegende
Verbesserungen. Kennedy führte ein Video eines Rückbrandtest eines von
Solberg hergestellten AFFF vor.

"Nach dem Entfernen des Rohres tritt hier das sogenannte Ghosting
auf", erläuterte er. "Die Schaumschicht gerät in Brand. Dies ist akzeptabel,
und wird von Prüfkörperschaften nicht als Schwierigkeit angesehen, vor
allem vor dem Hintergrund der Umwälzungen im Rahmen des Umstiegs zur
C6-Chemie", so der Experte.

Solange der Brand sich nicht an einer Stelle der Schaumdecke festsetzt,
wird die Prüfung als erfolgreich erachtet, und dieses Phänomen nicht als
Teil der genehmigten 20-%-Rückbrandfläche gewertet.

Das Ghosting-Phänomen, so Kennedy, sei bei RE-HEALINGLöschschaum
niemals aufgetreten.

Die Ablaufzeit, also jener Faktor, der Aufschluss darüber gibt, wie
rasch ein Schaumbläschen Wasser abgibt, ist der nächste Punkt. Bei
AFFFs beträgt die Ablaufzeit normalerweise zwei bis drei Minuten.
Alkoholbeständige Schaummittelkonzentrate überstehen 12 bis 13 Minuten.

"Das Produkt stellte unter Beweis, dass die Mindestablaufzeit von RF3
bei 30 bis 75 Minuten liegt", versicherte Kennedy, und machte weiter darauf
aufmerksam, dass dies Schlüsse auf die Stabilität der Schaumdecke zuließe.

Die Löschzeiten und Verschäumungseigenschaften des RE-HEALINGLöschschaums
lägen bei jenen, die bei AFFFs zu erwarten seien, sagte
Kennedy. Die lange Ablaufzeit des RE-HEALING-Löschschaums gibt
Aufschluss über seine Beständigkeit gegen Dampfpermation.

Dennoch stellt das Produkt kein Langzeitrisiko für die Umwelt dar.

Kennedy versicherte, das Produkt sei zu 100 Prozent biologisch
abbaubar. Er

bemerkte weiterhin, dass andere AFFF-Hersteller die biologische
Abbaubarkeit Ihres Produkts wahrheitsgemäß mit 95% innerhalb von 28
Tagen deklarierten, wies aber darauf hin, dass dabei nicht zur Sprache
käme, dass die restlichen 5% noch nach Jahrhunderten im Boden
nachgewiesen werden könnten.

Die Umweltverträglichkeits-Zeugnisse von RE-HEALING seien so
solide, dass sein Einsatz gemäß der US EPA Supplemental Environmental
Policy (SEP) als Wiedergutmachung von ausgestellten Umwelt-Strafen
punktete.

In einer Tanklagerübungs-Anlage des BEST-Komplexes wurden
450 Gallonen (1700 l) emissionsarmen E3-Treibstoffs in Brand gesetzt.
Von einem stationären Schaumwerfer aus wurde unter Einsatz einer 350
gpm (1325 l/min) selbstansaugenden Düse RF3-Schaummittellösung
aufgebracht.

Michael Allcorn, Managing Director bei Alert Disaster Control
machte darauf aufmerksam, dass die zur Anwendung kommende
Beaufschlagungsrate bei 0,24 % liege, und damit über dem vom American
Petroleum Institute empfohlenen Wert von 0,16 %.

"Man kann lange über 0,16% bzw. 0,24% streiten", Allcorn dazu,
"Realistisch gesehen ist uns allen klar, dass die Brandbekämpfung in den
letzten 15 bis 20 Jahren Fortschritte gemacht hat, nicht zuletzt dank der
Familie Williams und ihrer Technologie. Im Allgemeinen versteht sich
heute, dass eine Beaufschlagungsrate von 0,24 bei dieser Art von Vorfällen
als gängig akzeptiert wird."

Bei den Tanklagerübungseinrichtung wurden zwei handgeführte, mit 95
gpm (360 l/min) Ansaugsystemen versehene Düsen eingesetzt.

"Es handelt sich um einen Direktaustausch, denn hier wird dieselbe
Ausrüstung genutzt, die auch im Werk anzutreffen ist", sagte Allcorn,
"Dahingehend wie der Schaum mit der Ausrüstung erzeugt wird, liegen
keinerlei Unterschiede vor".

Das in Singapur ansässige Unternehmen für globale Notfalldienste,
Alert, setze sich mit RE-HEALING seit dessen Markteinführung kurz nach
der Einstellung des 3M-Produkts im März 2000 auseinander, so Allcorn.

Im Verlauf eines vierjährigen Programms habe man eine Alternative
ausgewählt, die das böte, was man von AFFFs gewohnt gewesen sei. "Wir
haben vierzehn Jahre lang Erfahrungen mit der RE-HEALING Produktlinie
gesammelt", so der Fachmann.

Solberg blickte auf lange Jahre der Schaumherstellung in Europa
zurück, bevor man vor drei Jahren zur Ausweitung der Operationen auf
die Vereinigten Staaten überging. In den 60ern stellte das Unternehmen
3M-Brandbekämpfungsschaum für die europäischen Märkte, und allem
voran die expandierenden Tiefsee-Ölbohrungen in der Nordsee, her.

Solberg bahnt sich auch in der Region Asien-Pazifik seinen Weg und
wurde kürzlich von der Regierung des australischen Bundesstaates New
South Wales vertraglich mit der Brandbekämpfungsschaum-Versorgung
betraut.

"Wir sind Zeugen einer Reihe von Weiterentwicklungen und
Modifikationen, die uns an den Punkt gebracht haben, an dem wir heute
stehen", so Allcorn. "Wir haben ein Produkt mit der bisher genossenen
Brandleistung, das den immer höheren ökologischen Anforderungen
entspricht."

 
 

P: (979) 690-7559
F: (979) 690-7562

Content & Feeds

Articles
Download Magazine
Download Media Kit

Support

Feedback Form
Privacy Policy
Ads & Marketing

IFW Sites

IFW Store
IFW Gallery

 

 

Thank you for visiting! Join us in our mission by subscribing to IFW magazine, planning to attend our annual conference, using our Web accessible resources, becoming an exhibitor and advertiser, or sharing your personal input.